Montessori-Pädagogik - Montessori Hanau

Direkt zum Seiteninhalt
LEITIDEEN:
  • Kinder wollen lernen und „echte“ Arbeiten machen
  • Kinder sind schöpferisch und wollen selbst tätig sein
  • Kinder sind fähig, Entscheidungen zu treffen und mit zu entscheiden
  • Erwachsene haben Vertrauen in die Fähigkeiten der Kinder und unterstützen sie
  • Erwachsene sind Vorbilder- immer!
  • Erwachsene ermöglichen eine anregungsreiche, entspannte, gefahrenfreie und das entdeckende Lernen fördernde Umgebung
  • Es ist normal verschieden zu sein- individuelle Förderung und gemeinsames Lernen von Kindern mit Beeinträchtigung bis hin zur Hochbegabung
MONTESSORI-PÄDAGOGIK
Maria Montessoris "Pädagogik vom Kinde aus" ist nun bereits fast 100 Jahre alt - und noch immer genauso aktuell wie zu Beginn des reformpädagogischen Zeitalters.
Die Philosophie der Montessori Pädagogik ist, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu respektieren, ihnen achtsam zu begegnen und sie auf ihrem Entwicklungsweg liebevoll und hilfsbereit zu begleiten. Unter diesen Gesichtspunkten ist es möglich, Kindern eine "Vorbereitete Umgebung" zu schaffen, in der sie nach ihren ganz persönlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Interessen tätig werden können, eine Tätigkeit, die Grundvoraussetzung ist für Entwicklung und Lernen.
GRUNDGEDANKEN DER MONTESSORI-PÄDAGOGIK
Maria Montessori hat mit ihrer Pädagogik, welche kindliche Eigenaktivität und selbstständiges  Lernen ins Zentrum stellt, eine einflussreiche internationale Bewegung ins Leben gerufen. In den letzten 100 Jahren entstanden auf allen Kontinenten Schulen und Lerngemeinschaften für Kinder von 0-18 Jahren und Ausbildungsstätten für Lehrkräfte.
1896 promovierte Maria Montessori zum Doktor der Medizin und wird somit zur ersten Ärztin Italiens. Das zusätzliche Studium der Anthropologie, Pädagogik, Psychologie und Philosophie, vor allem aber ihre genaue Beobachtung der Kinder bilden die Grundlage ihres revolutionären, universellen Erziehungskonzeptes. Die Montessori-Pädagogik ermöglicht dem Kind die volle Entfaltung seiner Persönlichkeit und ein seiner Entwicklung angepasstes Lernen.
"HILF MIR, ES SELBST ZU TUN!"
Diese Bitte eines Kindes wurde zum Leitmotiv Maria Montessoris Erziehungskonzeptes. Aus der genauen Beobachtung von Kindern zog die Ärztin und Pädagogin wichtige Schlüsse: Kinder können und wollen lernen, selbständig und ohne Zwang.
Voraussetzungen sind entwicklungsgemäße Materialien und die Freiheit, sie ihrem Entwicklungsstand entsprechend zu wählen. Die Lehrerinnen und Lehrer verstehen sich dabei als Beobachter und Helfer.
Montessori hat eine Pädagogik entwickelt, die nicht nur der Wissensvermittlung dient, sondern das Kind in seiner Individualität akzeptiert und seinen eigenen Entfaltungskräften Raum gibt. Nach der Pädagogik Maria Montessoris arbeiten Kinderhäuser und Schulen weltweit erfolgreich, indem jedes Kind begleitet und gefördert wird. So erfährt das Kind den schulischen Lernprozess ohne die sonst oft üblichen Misserfolgs- und Konkurrenzerlebnisse.

GRUNDSÄTZE ZUR MONTESSORI-PÄDAGOGIK:

Zurück zum Seiteninhalt